PPP  Logo 2011
 
Home
PPP 2016
PPP 2015
PPP 2013
PPP 2011
PPP 2009
 

 

 

 

Progr Performance Plattform 2011 - 19. Juni, Aula Progr Bern, ab 16.00 Uhr

Elisa Andessner | Rhea Julia Bucher | Sarah Burger | Fabian Chiquet | Martin Chramosta | Andrés Galeano | Christine Hasler | VestAndPage
     
Elisa Andessner    
elisa andessner   Elisa Andessner ist 1983 geboren, lebt und arbeitet in Linz. Sie studierte Experimentelle visuelle Gestaltung an der Kunstuniversität Linz. Das wichtigste künstlerische Medium von Elisa ist die Performancekunst. In allen Arbeiten hinterfragt sie Realität und versucht diese zu verzerren und ihr verschiedene Blickwinkel zu geben. Ihre Performances sind sehr körperlich und konzentrieren sich auf die Deformation von Bewegung und Gesten. Die Dekonstruktion von Bewegung und Realität zeichnet eine kontinuierliche Linie durch Andessners künstlerische Arbeit.
     
Rhea Julia Bucher    
Rhea Bucher   Rhea Julia Bucher ist 1984 in Luzern geboren. Zur Zeit ist sie im Basisprojekt an der Bewegungs-Art in Freiburg, Schule für Neuen Tanz, Performance und Improvisation. Seit dem transdisziplinären Bachelor in Fine Arts im Sommer 2010 fokussiert sie sich auf Bewegung und Tanz, parallel dazu arbeitet sie an ihren Vokalperformances weiter, wobei ihre Bewegungserfahrung stetig einfliesst. Seit einem Jahr arbeitet sie als künstlerische Co-Leitung und Organisatorin im Team des MIGMA-Performancefestivals mit.
     
Sarah Burger    
Sarah Burger   Sarah Burger, 1982, geboren in den Bergen. 
«Zunächst und letztendlich ist Kunst eine Haltung. Zufällig kann man sagen, habe ich eines Tages angefangen, Performances zu machen. Seither.
Das Studium der Philosophie hat mich das genaue Denken und den präzisen Umgang mit Sprache gelernt. Das Studium der Kunst bringt mir bei, meine Gedanken in räumliche Anwesenheiten zu übersetzen und darüber hinaus Sinnhaftes jenseits sprachlich erklärbarer Grenzen zu erforschen.
Im Zentrum meiner Arbeiten steht die grundsätzliche Frage nach der Verbindung von Körper und Raum, die ich mittels Performances, Installationen und Videos erkunde.»
     
Fabian Chiquet    
Fabian-Chiquet   Fabian Chiquet (Basel/Zürich/Bern, 1985) bearbeitet zeitbasierte Medien wie Video, Performance und Musik mit Blick auf Inszenierungsstrategien der Populär- und Jugendkultur. Oft erhalten seine vielschichtigen Arbeiten Einzug in Multimedia Installationen, die wie Popkonzerte durchkomponiert werden und mit Zitaten gespickt sind. Die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern ist zentraler Bestandteil seiner Produktionen – und deren gemeinsame kreative Energie ist Motor wie auch Untersuchungsgegenstand vieler seiner Arbeiten.
     
Martin Chramosta    
Martin-Chramosta   Martin Chramosta, 1982 in Zürich geboren, lebt, studiert und arbeitet zur Zeit in Basel. Seit über 10 Jahren ist er als Musiker in diversen Bands und Tonprojekten aktiv. Als leidenschaftlicher Zeichner zur bildenden Kunst gekommen, ist der Sohn eines Tschechen und einer Walliserin zunehmend darauf bedacht, sich aus Kunst und Bühne eine Lebenswelt zu zimmern, die seinen vielfältigen Interessen und Talenten entspricht. Chramosta studiert zudem derzeit Kunst im Masterprogramm der HGK Basel.
     
Andrés Galeano    
Andrés Galeano   Andrés Galeano, geboren 1980  in Spanien, studierte Philosophie an der UB in Barcelona, Fotografie an der FFS in Stuttgart und Freie Kunst an der KHB Berlin. Er arbeitet mit Zeichnungen, Fotografie, Video, Installationen und Performance.  Seine Arbeiten wurden bei zahlreichen Performance Festivals und Ausstellungen in Europa gezeigt. Derzeit lebt er in Berlin, wo er Extension Series, das Performance Kunst Programm des Grimmuseums kuratiert. www.andresgaleano.eu
     
Christine Hasler    
Christine Hasler   Das Musische Gymnasium in Solothurn mit Hauptfach klassischem Gesang, eigene Bands und ein Vorkurs an der Jazz Schule in Bern mit Hauptfach Gesang führten Christine Hasler (*1987) weg vom klassischen Musik-Denken. Seit September 2008 studiert sie Musik und Medienkunst an der Hochschule der Künste Bern. Sie streckt die Fühler in alle Richtungen aus und arbeitet an Hörstücken, Performances, Songs, Theater-Musik, an elektronischen Klangwelten, Gesang und allem, was der Körper sonst noch an Geräuschen hergibt. Unter anderem sucht sie die grössten Klischees auf, um sie zu brechen; in Performances, wie auch als Singer-/Songwriterin, bei ihrem Projekt „Lia Sells Fish“.
     
VestAndPage    
vestandpage   VestAndPage sind Verena Stenke und Andrea Pagnes. Seit 2006 arbeiten sie gemeinsam in Performance und Video über Themen wie Transformation, Fragilität und Kommunikation. Dabei folgen sie einer Poesie zwischen Erinnerung, Traum und Realität. VestAndPage’s Arbeiten sind präsent in Galerien, Biennalen und Festivals in Europa, Asien, Südamerika und den USA. Ihr Buch “The Fall of Faust – Considerations on Contemporary Art and Art Action” wurde 2010 publiziert. Die neuste VestAndPage Produktion “sin fin - Performances at the End of the World” erhielt international Anerkennung für seine einmalige Verbindung von Performance Kunst im Film.

Verena Stenke, Deutschland (1981), ist Performerin, kommt von Tanz und Theater und arbeitet in Video und Maskenbild.
Andrea Pagnes, Italien (1962), ist Performer, Bildender Künstler, Kurator und Journalist. VestAndPage leben in Florenz.
www.vest-and-page.de

     
    ^